Amateurfunk in Rottweil

Deutscher Amateur Radio Club - Ortsverband P10 - Rottweil

Herzlich Willkommen bei den Rottweiler Funkamateuren!

Am Karfreitag, 19.04.2019 Funker-Treff bei P10-Rottweil

Liebe OM´s, YL´s und Funkinteressierte,

zu einem zwanglosen Funker-Treff mit Anhang am Karfreitag laden wir herzlich in unseren OV- Raum in Rottweil ein.
Neben Getränken wird es Lachs- u. Käsehäppchen geben.

Wann: 19.04.2019 um 20 Uhr
Wo: OV-Raum P10 (Heerstraße 55e, 78628 Rottweil)

Über euren Besuch würde sich das Organisationsteam freuen.

Nach Neuwahlen nur noch ein Stellvertreter – Kurt Ruf stellt sich nicht mehr zur Wahl

Bei der Hauptversammlung am 12 März im Vereinsheim konnte der Ortsvereinvorsitzender (OVV) Tobias Pötzsch DL1TOB 18 Besucher verzeichnen, 13 davon waren eigene Mitglieder. Der OVV wies in seinem Jahresbericht für 2018 einen großen Dank an alle Helfer und Unterstützer hin, insbesondere auf die vielen durchgeführte Aktionen und Veranstaltungen.

Dies waren unter Anderem:

  • Mitgründung des AK-Notfunk Südbaden in Furtwangen.
  • das fast schon traditionelle Fischessen am Karfreitag im OV Heim
  • Der Überregionale OV Treff beim Schwester OV Z48 im Fernmeldeamt
  • Die Notfunkübung im Mai, gesteuert über Notfunk-Umsetzer auf dem Klippeneck (mit Remote)
  • Der Teilnahme am Stadtfest Furtwangen und der dortigen Vorstellung unseres Notfunk-Anhängers
  • Dem traditionellen Relaisfest auf dem Fernmeldeamt bei Z48
  • Dem gemeinsamen Besuch mit dem Vereinswohnwagen auf der „HAM RADIO“ in Friedrichshafen
  • Dem Fieldday auf der Stettener Höhe wo wir weltweite (Not) Funk-Kommunikation im Freien ohne Netzanbindung üben
  • Dem Amateurfunk Lizenz Vorbereitungskurs Beginnen im Okt 17 und endend im Juni 18 bei der BNetzA auf der Ham Radio
  • Der unglaublichen schnell wachsenden Jugendgruppe die eine riesen Resonanz ergab und beide Jugendgruppen lange ausgebucht waren, so dass in 2019 nun eine 3. Jugendgruppe gegründet wurde. (Elektronikbasteln ist wieder gefragt!)
  • Dem ganzjährig laufenden CW (Morse) Hochgeschwindigkeitskurs.
  • ganzjährig laufenden Renovierungs und Umbau-Arbeiten am gemeinsamen Conteststandort Klippeneck.
  • Sowie den regelmässigen Treffen am 2+4 Freitag Abend im Vereinsheim, wo auch mal auf die Schnelle ein Repair-Cafe daraus wurde, wenn Besucher oder Mitglieder defekt Geräte mitbringen und dann gleich zerlegt und repariert werden

Tobias, DL1TOB bedankte sich besonders bei allen Amtsinhabern für die vielen Stunden Einsatz im Verein. Aber auch bei den Aktivisten (CW Kurs DH8BM). Besonders hob er die Arbeiten in der Jugendgruppe hervor. Thomas DK3TU der Jugendreferent und sein Team mit Kurt, Oliver, Artur und Jörg leisteten Enormes in kürzester Zeit. Nicht nur das ab 2019 schon 3 Jugendgruppen an 3 verschiedene Abenden geleitet werden, auch die Planungen und Vorbereitungen, der Einkauf und Nachsorge bei nicht funktionierenden Bausätzen ist angesagt, ganz zu schweigen von einer eigenen Internet Seite. Und das alles für Kinder ab 10 Jahren auf die nicht nur die der Verein als Nachwuchs hofft, sondern auch die Industrie die händeringend Gesellen, Techniker und Ingenieure sucht und dessen Grundstein oft schon hier im Verein ganz spielend gelegt wird.

Der Kassierer Joachim, DG2GBZ legte den Kassenbericht vor und konnte trotz hoher Ausgaben und Investitionen (u.a. für Reparaturen, Umbauten und Anschaffung für Jugendgruppe) auch ordentliche Einnahmen verbuchen und somit eine ausgeglichene Kasse präsentieren. Er bedankte sich bei allen Spendern im Verein, wies aber auch auf die Zahlreichen Spenden von Firmen aus der Region hin, welche die Jugendarbeit als sehr wichtig ansehen.

Den Antrag auf Entlastung des Vorstandes wurde auch gerne von allen entgegegekommen und somit der alte Vorstand entlastet.

OVV Tobias, DL1TOB ehrte folgende Mitglieder für Ihre langjährige Mitgliedschaft im DARC durch Überreichung der Ehrenurkunden und Ehrennadeln des DARC:

für 40 Jahre = Heinz DF4UN
für 25 Jahre = Horst DG3GHT

Bei den anstehenden Wahlen standen außer Kurt, DF9KT (bisher stv. OVV), alle Amtsinhaber wieder zur Verfügung.

Kurt, DF9KT bat um Verständniss das er nicht mehr zur Wahl stand, weil er zusammen mit dem Jugendwart Thomas DK3TU, Oliver DL3OG, SWL Artur und SWL Jörg 3 mal jede Woche einen Elektronikbastelkurs durchführt und somit sehr eingespannt ist. Tobias bedankte sich bei Kurt für die sehr aktive Mitarbeit im Verein als stv. OVV aber auch als Mithelfer in der Jugendgruppe.

Die im folgenden durchgeführten Wahlen bestätigten folgende neuen Ämter:

OVV Tobias Pötzsch DL1TOB
stv. OVV Felix Künneke DO5RC
Kassierer: Joachim Harteker DG2GBZ
QSL Manager: Heinz Moosmann DL8HGM

Ernennungen durch den Vorstand :
Notfunk Referat: Tobias DL1TOB
Webmaster und Öffentlichkeitsarbeit: Felix DO5RC
Ausbildung und Lizenzkurs: Joachim DG2GBZ
Raum Manager Rottweil: Artur Haurich und Heinz DL8HGM
Raum Manager Klippeneck: Felix DO5RC und Joachim DG2GBZ

Weiter wurden die Planungen und Projekte in 2019 vorgestellt die zum Teil auch im Jahreskalender schon eingetragen sind. Dieser steht jedem auf der Web Seite bereit.

Anträge: Leider sind keine Anträge pünktlich eingegangen, dennoch wurde über einen wichtigen Punkt darin gesprochen: Die Problematik der Platzverhältnisse im Vereins-Raum wurden angesprochen und es wurde 2 Stunden über eine Raumerweiterung diskutiert und die Vor und Nachteile einer Erweiterung aufgezeigt. Die Mehrheit der Mitglieder hat sich für eine Erweiterung unseres Clubraums ausgesprochen. Allerdings wurden Bedenken bezüglich der Finanzierung geäußert. Diese müsse auf eine sicheren Boden gestellt werden. Dazu werden verschiedene Szenarien überlegt und durchgerechnet die der Vorstand ausarbeiten muss um zu einer Entscheidung zu kommen. Aus Sicht der Jugendgruppe ist die Erweiterung unumgänglich, da die Anfragen vieler Eltern kaum bewältigt werden können. Dazu verweisen wir auch auf die Webseite unserer Jugendgruppe, wo die Aktivitäten zu sehen sind. (https://roboter-basteln.de/)

In der anschließenden allgemeinen Aussprache wurden mitgeteilt:

Der Antrag bei der BNetzA auf Erteilung eines 5 GHZ ATV Relais auf dem Klippeneck sei als aussichtslos einzustufen. Lediglich auf 10 GHZ sei eine Genehmigung in 1000m Höhe zu bekommen. Ob dies wird vom Erbauer des 5 GHZ Prototypen ATV Relais nochmals angegagen wird und somit ein Neuanfang auf anderer Frequenz darstellt, wird von DG2GBZ noch überlegt.

DH2GM fragt wer Interesse am Betrieb über den neuen Amateurfunksatelitten „ES Hail Sat“ hat. Er wäre bereit sein neues Equipmant vorzuführen und Live Betrieb gerne an einem OV Abend vorzuführen. Der Anfrage kamen viele Interessenten die sich meldeten, so das an einem den nächsten OV Abenden ein solcher Kurzvortrag geplant wird.

Die Hauptversammlung endete kurz nach 24 Uhr und alle waren nach 4 Stunden mit Informationen überschüttet, aber dennoch guten Mutes und voller Energie das Hobby mit Tatendrang und Forschungsgeist weiter voranzubringen.

mit vy 73

DG2GBZ

AREDN Reichweitentest im Winter

Auch im Winter findet Aktivität bei uns statt. Selbst 30cm Schnee halten uns nicht davon ab Reichweitenversuche zu starten. So begaben sich ein paar Mitglieder des OV Rottweils und der Notfunkgruppe Schwarzwald-Bar-Heuberg auf das Klippeneck um ARDEN (Amateur Radio Emergency Data Network) zu Testen.

AREDN ist eine alternative Firmware welche auf kommerzielle W-LAN Technik installiert werden kann. Dadurch kann diese Technik auf Amateurfunk-Frequenzen verwendet werden. Durch diese Firmware ist es möglich eine selbstadministrierendes Netzwerk aufzubauen. Dabei ist keine Vorplanung oder sonstiges nötig. Dies macht es möglich auch Katastrophenfall ein Ad-Hoc Netzwerk aufzubauen.

 

Nähere Informationen zu AREDN folgen demnächst.

 

Dieses Projekt wird freundlicherweise unterstützt von:

 

Grüße der Vorstandschaft

Ein erfolgreiches gemeinsames Jahr neigt sich dem Ende zu.

Dafür möchten wir uns von Herzen bedanken und wünschen eine herrliche Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und einen wunderbaren Start in das Jahr 2019.

Vy 73 die gesamte Vorstandschaft

Uhrumstellung – Winterzeit = Bastelzeit

[von Kurt, DF9KT]

 

Der OV- Rottweil P10 hat mit Newcomern und Bastelinteressierten am letzten Technik-Freitagstreff eine Yagi-Antenne für das 70 cm-AFU-Band unter fachlicher Anleitung von OM – Manfred DH2GM gebaut und mit dem Antennen-Analyzer gemessen.

Die Freude war groß, dass alle Antennen funktioniert haben.

Herzlichen Dank an OM Manfred für seine Hilfe und vorzügliche techn. Unterstützung!

Jugend-Info-Messe Rottweil

[von Kurt, DF9KT]

 

Aufgrund der großen Schnittmenge des internationalen Austausches, der verschiedenen Sprachen und Kulturen sowie des globalen Zusammenwachsens nahm der DARC-Ortsverband Rottweil P10 an der Messe teil.

Amateurfunk ist hervorragend geeignet neue Kontakte auf der ganzen Welt zu knüpfen, neue Freunde zu finden und Verständnis für den „Anderen“ zu haben.

Auf der Messe konnten sich Eltern und Jugendliche direkt bei gemeinnützigen, kirchlichen und gewerblichen Anbietern von Sprach- Kultur und Projektreisen/Aufenthalten über Möglichkeiten und Wege eines Auslandaufenthalts in anderen Kontinenten ausführlich informieren. Verschiedene Formate konnten verglichen werden.

Es gab einen Vortrag aus der Wirtschaft zum Austausch von Azubis, aktive Erlebnisberichte von Auslandaufenthalten und einen Vortrag zu Möglichkeiten der Finanzierung eines entsprechenden Auslandaufenthalts.

Der Ortsverband Rottweil P10 will diese Möglichkeiten und Chancen an die  Jugendlichen im Elektronik- und Roboter Bastel-Kurs weitergeben!

DX-Expeditonen, Funkkontakte in alle Welt und Kontinente, YOTA (Pfadfindertreffen), Amateurfunkweltmeiserschaften (WRTC-2018 in Deutschland stattfindend), die HAM-RADIO in Friedrichhafen (drittgrößte Amateurfunk-u. Elektronikmesse und MAKERFAIRE), HAM CAMP (int. Jugendlager für Funkamateure bis 27 Jahre), ARDF (internat. Funkpeilwettbewerbe mit Weltmeisterschaften)

Funkkontakte von Schulstationen zur internationalen Raumstation ISS (mit z.B. Alexander Gerst) sind beste Hilfsmittel mit „Anderen“ in Kontakt zu kommen.

Wir fanden, es war eine gelungene Informations-Veranstaltung und bedanken uns bei EUROdesk Rottweil für die Teilnahme in Vorfreude auf weitere!

Bei der ENRW hat’s gefunkt

ROTTWEIL – Die Energieversorgung Rottweil (ENRW) begrüßte kürzlich den Nachwuchs des Deutschen Amateur-Radio-Clubs, Ortsverband Rottweil. 14 Kinder und Jugendliche lernten im Rahmen einer spannenden Führung Netzleitstelle und Wasserkraftanlage des regionalen Energieversorgers kennen.

Alle zwei Wochen führen die beiden Amateurfunker Kurt Ruf und Thomas Weller die Kinder ab zehn Jahren spielerisch an die Themen „Elektronik“ und „Informatik“ heran. Ein Ziel des Kurses besteht darin, mehr junge Menschen für technische Berufe zu begeistern. Die ENRW unterstützt das Projekt mit Sach- und Geldspenden. Beim Besuch des Unternehmenssitzes in der Au lernten die jungen Teilnehmer eine Netzleitwarte sowie eine Wasserkraftanlage kennen.

Von der Netzleitwarte aus wird die Versorgung mit Strom, Erdgas, Wärme und Trinkwasser sowie die Entsorgung des Abwassers von rund 40.000 Menschen in der Region überwacht. „Sollte zum Beispiel der Strom ausfallen, bekommen die ENRW-Mitarbeiter eine Störmeldung und können sofort reagieren“, so Klaus Kaiser, Teamleiter Daten- und Netzservice/Netzführung bei der ENRW. Im Anschluss ging es für die Gruppe noch zur Wasserkraftanlage am Neckar, deren Turbinen pro Sekunde 3600 Liter Wasser bewältigen. Dies entspricht etwa dem Inhalt von 30 Badewannen. Der umweltfreundlich erzeugte Strom deckt den Bedarf von 120 Vier-Personen-Haushalten.

Kaiser lobte die Arbeit der Amateurfunker und verwies auf den großen Bedarf an Nachwuchs im technischen Bereich: „Wir freuen uns über das Interesse und hoffen, das ein oder andere Gesicht wieder bei der ENRW begrüßen zu dürfen, denn besonders für die Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik suchen wir immer neue Talente.“

Quelle: https://www.nrwz.de/rottweil/bei-der-enrw-hats-gefunkt/212792

Fieldday des DARC-Ortsverbands Rottweil P10

[von Kurt, DF9KT]

 

Am 8. und 9. September 2018 führten der Ortsverband Rottweil das alljährlichen Fieldday“ auf der Stettner-Höhe durch.
Bereits am Freitag wurde aufgebaut. Alles lief nach Plan. Bei sonnigem Kaiserwetter Stand der Durchführung nichts im Wege.

Vorhanden waren der vereinseigene Funkwohnwagen und der NOTFUNK-Anhänger.

Trotz schlechter Funkwetterbedingungen konnte am Samstag einige OS0´s mit einer selbst modifizierten Portabel-Kurzwellenantenne abgehalten werden. Später wurden noch weitere Kurzwellen-Drahtantennen aufgebaut.

Der erste Tag des Fieldday klang bei Steak, Grillwurst und Gesprächen  am Lagerfeuer aus.

Am Sonntag, dem zweiten Tag, wurde erstmals eine „Fuchsjagd“ mit unserer neuen Jugendgruppe aus dem  Elektronikbastelkurs veranstaltet.

Die teilnehmenden Kinder konnten den Start kaum erwarten!

Es galt die drei ausgelegten Fuchsjagdsender im 80-m Band mit den ausgegebenen Peilempfängern zu finden.  Die Kinder und mitlaufenden Erwachsenen der vier teilnehmenden Gruppen waren mit Eifer bei der Sache.

Alle Gruppen blieben unter 1 h Laufzeit!

Kaum am Ziel angekommen gab es nach der Auswertung der Zeiten die Siegerehrung.

Über einen Pokal und einen künstlichen Fuchsschwanz  konnte sich das

Siegerteam –  „HUND“  freuen.

Für den 2. und 3. Platz  gab es jeweils einen Gutschein für einen Bausatz.

 

Unser besonderer Dank geht hier an unseren befreundeten Ortsverband Tuttlingen P13 für die freundliche Unterstützung durch die Leihgabe der Fuchsjagd-Geräte!

 

Der Nachmittag klang dann bei Kaffee und Kuchen und dem Genuss der schönen Abendsonne wundervoll aus.

Ebenfalls ein herzliches Dankeschön an die Gemeinde Zimmern o.R. für die freundliche Genehmigung der Durchführung unseres Fieldday, allen Helfern, den Gästen und nicht zuletzt:

Allen Frauen für das helfen, Unterstützen und Backen der leckeren Kuchen.

Merke:  Hinter jedem Funkamateur steht auch eine starke Frau!

 

HIER FUNKT´S … HAM-Radio und MAKER FAIRE

Am Samstag, den 2.6.2018 legten unsere Lizenzkursteilnehmer Jens-Uwe (DO1XIX) und der jüngste Teilnehmer Daniel (DO1DLF) erfolgreich ihre Prüfung bei der Bundesnetzagentur auf der HAM-Radio in Friedrichshafen ab. Ab sofort werden sie unter ihren Rufzeichen zu hören sein.

Wir wünschen ihnen viele nette Verbindungen und eine Menge Spaß bei ihrem Hobby.

Die restlichen Teilnehmer werden demnächst ihre Prüfung in der Außenstelle Reutlingen ablegen.

Ein ganz großes Dankeschön gilt nicht nur den Teilnehmern, sondern auch den Dozenten welche sich jede Woche in unserem Vereinsheim getroffen haben.

 

Newcomer und interessierte sind im Ortsverband Rottweil P10 jederzeit herzlich willkommen.

Die Kinder des Roboter- u. Elektronikbasteln  besuchten ebenfalls am Samstag  2.6.2018 mit ihren Eltern, Großeltern u. Jugendleitern die MAKER FAIRE  Bodensee. Hier gab es jede Menge Technik zu sehen und zu bestaunen! Mehr Infos hierzu unter www.roboter-basteln.de

Notfunk-Übung 2018

Die Notfunker helfen, wenn nichts mehr geht

Katastrophenübung Die Amateurfunker haben ihre Leitstelle auf dem Lupfen aufgebaut, um eine Realsituation zu simulieren. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn etwa das Telefonnetz zusammenbricht.

Talheim/Schura. Der Schuraer Tobias Pötzsch ist Notfunkbeauftragter des Deutschen Amateur Radio Clubs (DARC) für den Bereich der Ortsgruppe Rottweil. Im Team hat er gemeinsam mit Markus Hüttermann, Notfunkbeauftragter aus Tuttlingen, und Felix Künneke (Rottweil) auf dem Lupfen bei Talheim die siebte Notfunkübung organisiert. Wenn gar nichts mehr geht, dann gelten Amateurfunker des DARC als Helfer in höchster Not.

Station in der Fliegerhalle

In der Fliegerhalle der Arge Klippeneck befindet sich seit Anfang der 1970er-Jahre die Station der Ortsgruppe Tuttlingen. Vor sechs Jahren haben sich die Ortsverbände Rottweil und Tuttlingen zusammengetan, und die Technik der gemeinsamen Clubstation auf den aktuellsten Stand gebracht.
„
Hier stören wir niemanden und können auch unsere Antennen aufbauen“, so Hüttermann mit Blick auf den diesjährigen Ort der Übung auf dem Wanderparkplatz unterhalb des Lupfen. Auch das müsse geübt werden und zeige, wie sehr man sich über ein möglichst realistisches Szenario für die Übung bemüht habe. „Die Technik auf dem Klippeneck ist autark und funktioniert, im echten Notfall müssen wir die Leitstelle irgendwo im freien Feld aufbauen“, so Hüttermann.

Der Einladung zur UKW-Notfunkübung 2018 waren 14 Stationen aus den Regionen Tuttlingen und Rottweil, aus Furtwangen, vom Kaiserstuhl, vom Kandel bei Waldkirch, aus Müllheim an der französischen Grenze und aus der Nähe Heilbronns gefolgt. Das „Drehbuch“ der Notfallübung 2018 sah vor, dass eine Unwetterfront von Frankreich her kommend über den gesamten Südwesten zieht mit Starkregen, Sturm und Hagel und sogenannte Superzelle. Es galt, die Warnstufe violett. Freileitungen wurden durch umgestürzte Bäume beschädigt, so dass die Stromversorgung und die öffentliche Kommunikation ausgefallen war, so die Übungsannahme. Die Behörden haben Führungs- und Leitungsstäbe eingesetzt, um die Hilfsorganisationen zu koordinieren. Die behördliche digitale Kommunikation ist bedingt durch den Stromausfall an der Basisstation ausgefallen, umgestürzte Bäume und starker Wind führten dazu, dass die Richtfunkverbindung blockiert wurde.

Funkamateure haben Kontakt mit der Bevölkerung aufgenommen, der DARC die Hilfsstation auf dem Lupfen eingerichtet. Die ersten Meldungen erreichen Markus Hüttermann und Felix Künneke. Es gab erhebliche Sachschäden und auch Verletzte. Spektakulärer wird es, als gemeldet wird, dass durch einen Erdrutsch eine Fliegerbombe aus dem letzten Weltkrieg freigelegt wurde.

„Und hier kam gerade die Anfrage des Klinikums Tuttlingen nach Propofol“, erläutert Hüttermann. Propofol sei ein Anästhetikum, das dringend für Operationen der Verletzten benötigt werden. „Wir haben die Anfrage an die Clubstation an der PH Furtwangen weitergegeben, die sich mit dem Schwarzwald-Baar-Klinikum in Verbindung setzt“. Dass es auch in unserer Region ganz schnell zu einem kompletten Stromausfall kommen kann, zeigte sich am zweiten Weihnachtsfeiertag 2015 in Tuttlingen. „Wir wurden nicht angefordert – wären aber bereit gewesen.“

24-Stunden-Notfallübung

Nach zwei Stunden wird die Notfallübung auf dem Lupfen von Felix Künneke beendet. Er bedankt sich über Funk bei allen Teilnehmern. Für ihn, Tobias Pötzsch, Markus Hüttermann und Tobias Kitzke ging es weiter, denn „es gibt heute die deutschlandweite 24-Stunden-Notfunkaktion, bei der wir uns auch beteiligen“. Sie blieben bis Sonntagmittag auf ihrer „Leitstelle Lupfen“ mit ihrer Ausrüstung, unter anderem einem neuen Anhänger mit professionellem Aufbau der Technik.

 

Quelle: nq-online.de

« Ältere Beiträge